Dienstag, 22. Februar 2011

Tauchverbot für Tauchen Thailand

Die Nationalpark Abteilung Thailand hat ein Tauchverbot für das Tauchen Thailand an 22 Standorten im
Tauchen Thailand, Coral Garden, Jenny, http://piqs.de
Dezember 2010 ausgesprochen. Die absterbendenen Korallenriffe in sieben Meeresparks sollen so geschützt werden. Anfrage Tauchen Thailand

Tauchen Thailand

Das Verbot für Tauchen Thailand gilt auf unbestimmte Zeit in den Parks, in denen "Korallenbleiche" bis zu 80 Prozent die Korallenriffe geschädigt hat. Die Parks befinden sich in der Andaman See an Thailands Westküste. Es betrifft die im April/Mai 2010 besonders geschädigte Riffe vor Phuket, Similan und Surin Inseln sowie Koh Phi Phi.

Die Erholung der betroffenen Riffe soll in den nächsten Jahren kontinuierlich beobachtet werden, so dass bei schnellerer Regeneration der Korallenbestände auch eine Wiedereröffnung der Riffe nach 3 Jahren möglich sein könnte. Gewöhnlich benötigen Korallenriffe 10 bis 20 Jahre.


Tauchverbot für einzelne Tauchplätze

Phang Nga Provinz
  • Mo Koh Surin Island
  • Ao Sutep
  • Ao Mai Ngam
  • Koh Ster
  • Ao Pakkard
  • Mo Koh Similan
  • East of Eden
  • Ao Faiwab
Krabi
  • Nopparat Thara Park
  • Phi Phi
  • Hin Klang
Satun Provinz 
  • Hat Chao Mai National Park
  • Koh Cher
  • Mu Ko Phetra National Park
  • Koh Bulon Mai Pai
  • Koh Bulon Don
  • Koh Tarutao National Park
  • Kohtakiang
  • Koh Hin Ngam
  • Koh Rawi
  • Koh Dong
Chumporn Provinz
  • At Mo Koh Chumporn
  • Koh Maprao (Thailändischer Golf)
Tauchverbot Auswirkungen

Das Tauchverbot kann die lukrative Tourismusindustrie in Thailand schaden. Deshalb wird eine Aufklärungskampagne durchgeführt, um die Situation für die Betreiber, Touristen und die öffentliche Führung zu erläutern.

Die thailändischen Behörden werden auch Maßnahmen gegen den illegalen Fischfang unternehmen. Die thailändische Regierung droht mit empfindlichen Strafen. Taucher, die in den betroffenen Gebieten angetroffen werden, müssen Strafen zwischen 1000 und 10.000 Baht (25 – 250 Euro) zahlen.

Korallenbleiche

Bleaching tritt auf, wenn Algen durch die steigenden Meerestemperaturen die Korallen schädigen. Sedimentation und Übersäuerung sind weitere Ursachen. Der geschwächten Korallen können auch von Personen, Ankern und Bojen beschädigt werden. Langfristige Belastungen lassen die Korallen absterben. Fische verlieren dann Nahrung und Lebensraum.

Warme Gewässer schädigten vor allem Korallenriffe in Indonesien, Malaysia, Thailand und Vietnam in 2010. Die malaysische Regierung hat bereits im November 2010 viele Korallenriffe vor der Ostküste für Taucher auf unbestimmte Zeit gesperrt.